Riester Rente in der Kritik

Anfangs eine Erfolgsgeschichte sondergleichen, ist die Euphorie um die staatlich geförderte Altersvorsorgeform Riester Rente Jahr für Jahr weiter abgeebbt. Die vielen bürokratischen Hürden und verwaltungstechnischen Stolperfallen haben enorm am Image der privaten Altersvorsorge Nummer 1 der Deutschen gekratzt. Doch woran liegt es genau und warum hat sich die Meinung der Experten so stark geändert?

An den Zulagen der Riester Rente hat sich nichts verändert. Diese sind in den Jahren sogar gestiegen. Auch die vielen bürokratischen Hürden und der hohe verwaltungstechnische Aufwand wurden in den letzten Jahren Stück für Stück eingeschränkt. Es ist so einfach wie nie zuvor, eine Riester Rente abzuschließen. Aktuell wurde von der Bundesregierung der so genannte “Beipackzettel” für die Riester Rente beschlossen. Demnach müssen die Produktinformationsblätter nun einem einheitlichen Standard folgen. Dies soll vor allem die Transparenz und die Vergleichbarkeit verschiedener Riester Rente Tarife unterschiedlicher Versicherungsanbieter erhöhen.

 

Auch eine Erhöhung der abzusetzenden Steuern ist in Planung. Die Schwelle des geltenden Maximalbetrags erhöht sich dann von 20.000 auf 24.000 Euro.

 

Den vielen, eher kleinen, Veränderungen und Optimierungen an der Riester Rente stehen harte Kritikpunkte von Versicherungs-Mathematikern, Politik und Wirtschaft gegenüber. Demnach lohnt sich die Riester Rente für viel weniger Personen als beworben und stärkt eher die Versicherungsbranche als den zu Versichernden. Vor allem der umfangreiche Verwaltungsaufwand und die hohen Provisionszahlungen an Versicherungsunternehmen, Makler und sonstigen Zwischenhändler schaden dem Image der Riester Rente.

 

Alles in allem lohnt sich die Riester Rente jedoch immer noch für einen Großteil der deutschen Bevölkerung. Vor allem für junge Familien und Menschen mit geringem Einkommen.

 

Sollte die Bundesregierung in den nächsten Monaten weitere Verbesserungsmaßnahmen vornehmen, so dürfte einer Imageverbesserung der Riester Rente also nichts mehr im Wege stehen. Das ändert nichts daran, dass sich die Riester Rente für manche Personengruppen schlichtweg nicht eignet und die Effektivität einer Riester Rente stark vom jeweiligen Vertrag abhängt. So können Kosten und mögliche Auszahlungen je nach Anbieter und Tarif enorm variieren. Eine unabhängige Beratung sollte hier im Vorfeld unbedingt vorgenommen werden.